5 Fragen zu Wertschöpfung

  1. Schreckt mich die Kurzdefinition “Alles wofür der Kunde zahlt” ab?
  2. Ist Wertschöpfung für mich eine abgedroschene Phrase oder kann ich mich und mein Umfeld über die ständige Reflexion auch weiterentwickeln?
  3. Kann ich den Begriff der Wertschöpfung für mich eindeutig in meinem beruflichen Umfeld definieren?
  4. Was sind für mich wichtige Gemeinsamkeiten oder Unterschiede in meinem privaten und beruflichen Umfeld, wenn ich an den Begriff Wertschöpfung denke?
  5. Ich mache alles zum Wohle des Kunden, reicht mir das?

 

Die Fragen stammen von

Markus Holthaus
www.slv-Duisburg.de

 

Zur Übersicht der Kontributoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.